„Mondkuchen“ von Helmut Jungwirth

Der „Mondkuchen“ ist eigentlich eine traditionelle chinesische Speise die dort zum immer im Herbst gefeierten „Mondfest“ verzehrt wird. Da der original chinesische Mondkuchen aber sowohl aus süßem Teig, als auch einem darin eingebackenen salzigen Ei besteht und das geschmacklich nicht alle überzeugt, hat sich Helmut Jungwirth gemeinsam mit Matthäus Blauensteiner vom Geschmackslabor der Uni Graz ein viel schmackhafterers Rezept für essbare Monde ausgedacht.

Und zwar dieses hier:

Schritt 1: Sandkuchen backen

Zutaten:

  • 150 g Mehl
  • 150 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 70 mL Milch
  • Butter und Mehl für die Form

Zubereitung:

Mehl, Stärke, Backpulver und Salz miteinander versieben. Die weiche Butter mit einem Handmixer schaumig schlagen. Zucker und Vanillezucker hinzugeben und unterrühren. Nacheinander die zimmerwarmen Eier unter den Butterabtrieb rühren. Zum Schluss die Mehlmischung langsam unterziehen bis ein glatter Teig entsteht. Teig in die Form füllen und im Ofen bei 180 °C für 50-60 Minuten je nach Form backen. Ist der Sandkuchen für Cake-Pops gedacht, den Kuchen einen Tag lang offen stehen lassen.

Schritt 2: Monde formen

Zutaten:

  • 100 g Sandkuchen
  • 20 g Marmelade
  • 20 g Frischkäse

Zubereitung:

Den Sandkuchen zerbröseln und Esslöffel für Esslöffel abwechselnd Marmelade und Frischkäse hinzufügen. Es soll eine zu Kugeln formbare Masse entstehen. Mit Hilfe der in warmes Wasser getauchte Cake-Pop-Zange die Masse zu einer Kugel formen. Den Stiel in die Glasur tauchen und dann in das Loch der Zange stecken. Die andere Seite des Stiels kann zum Beispiel in ein Styropor gesteckt werden.

Schritt 3: Glacieren der Monde

Zutaten:

  • 400 g Schokolade weiß
  • Schwarze Lebensmittelfarbe, pulverförmig

Zubereitung:

Schokolade im Wasserbad schmelzen. Einfärben mit LM-Farbe. Cake-Pops in die Glasur tauchen und anschließend in flüssigen Stickstoff tauchen. Danach einfrieren oder im Kühlschrank kalt stellen. Wer keinen flüssigen Stickstoff zur Verfügung hat, kann auch das Tiefkühlfach verwenden. Dann dauert es aber länger, bis der Mond fertig ist. Geht aber immer noch schneller als die Entstehung des echten Mondes. Und schmeckt auch noch besser. Guten Appetit!

Twitter Widget
  • Letzte Woche, am 25. Dezember, hatte Isaac Newton Geburstag! Mit dem passenden #nerdshirt verabschieden wir uns ins… https://t.co/zZPvUebK7U

    04:09 AM Dec 29

  • Am 24. Dezember 1938 entdeckte die Physikerin Lise Meitner die Kernspaltung. Die Science Busters wünschen mit dem p… https://t.co/vM78D9Qibl

    04:08 AM Dec 24

  • Gäbe es Gott, würde er so reden wie auf dem #nerdshirt der Woche. Mangels Schöpfer muss sich allerdings die Wissens… https://t.co/Qzqksz62S7

    04:06 AM Dec 15

  • Das #nerdshirt der Woche ist diesmal selbstreferenziell. Denn am 12.12 (in Wien) und am 13.12 (in Linz) gibt es wie… https://t.co/IEYeAWiESD

    06:20 AM Dec 08

  • Stephen Hawking ist leider schon tot. Seine Strahlung hat er uns aber da gelassen. Die ist das einzige, was aus ein… https://t.co/SMQ47kf0L5

    12:00 PM Dec 05

  • Der nächste Sommer kommt bestimmt. Sind da Entstinker, wie De-Odorants eigentlich heissen, mit oder ohne Aluminium… https://t.co/EAJvXKppQt

    11:59 AM Dec 04