„Mondkuchen“ von Helmut Jungwirth

Der „Mondkuchen“ ist eigentlich eine traditionelle chinesische Speise die dort zum immer im Herbst gefeierten „Mondfest“ verzehrt wird. Da der original chinesische Mondkuchen aber sowohl aus süßem Teig, als auch einem darin eingebackenen salzigen Ei besteht und das geschmacklich nicht alle überzeugt, hat sich Helmut Jungwirth gemeinsam mit Matthäus Blauensteiner vom Geschmackslabor der Uni Graz ein viel schmackhafterers Rezept für essbare Monde ausgedacht.

Und zwar dieses hier:

Schritt 1: Sandkuchen backen

Zutaten:

  • 150 g Mehl
  • 150 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 70 mL Milch
  • Butter und Mehl für die Form

Zubereitung:

Mehl, Stärke, Backpulver und Salz miteinander versieben. Die weiche Butter mit einem Handmixer schaumig schlagen. Zucker und Vanillezucker hinzugeben und unterrühren. Nacheinander die zimmerwarmen Eier unter den Butterabtrieb rühren. Zum Schluss die Mehlmischung langsam unterziehen bis ein glatter Teig entsteht. Teig in die Form füllen und im Ofen bei 180 °C für 50-60 Minuten je nach Form backen. Ist der Sandkuchen für Cake-Pops gedacht, den Kuchen einen Tag lang offen stehen lassen.

Schritt 2: Monde formen

Zutaten:

  • 100 g Sandkuchen
  • 20 g Marmelade
  • 20 g Frischkäse

Zubereitung:

Den Sandkuchen zerbröseln und Esslöffel für Esslöffel abwechselnd Marmelade und Frischkäse hinzufügen. Es soll eine zu Kugeln formbare Masse entstehen. Mit Hilfe der in warmes Wasser getauchte Cake-Pop-Zange die Masse zu einer Kugel formen. Den Stiel in die Glasur tauchen und dann in das Loch der Zange stecken. Die andere Seite des Stiels kann zum Beispiel in ein Styropor gesteckt werden.

Schritt 3: Glacieren der Monde

Zutaten:

  • 400 g Schokolade weiß
  • Schwarze Lebensmittelfarbe, pulverförmig

Zubereitung:

Schokolade im Wasserbad schmelzen. Einfärben mit LM-Farbe. Cake-Pops in die Glasur tauchen und anschließend in flüssigen Stickstoff tauchen. Danach einfrieren oder im Kühlschrank kalt stellen. Wer keinen flüssigen Stickstoff zur Verfügung hat, kann auch das Tiefkühlfach verwenden. Dann dauert es aber länger, bis der Mond fertig ist. Geht aber immer noch schneller als die Entstehung des echten Mondes. Und schmeckt auch noch besser. Guten Appetit!

Twitter Widget
  • Doppelfolge Science Busters! Heute Abend um kurz nach 22 Uhr auf ORF1 (und in der TVthek, international abrufbar).… https://t.co/AAnU5mtm4u

    07:35 AM Jun 09

  • In der neuen Folge des Science Busters Podcast erklärt die Verhaltensbiologin Elisabeth Oberzaucher, warum man sich… https://t.co/rEn1GjGYK8

    10:30 PM Jun 06

  • Können Katzen genauso gut wahrsagen wie Menschen? Darf man den Hund in den Wald gacken lassen? Antworten gibt es he… https://t.co/Few5RZoHO7

    10:12 AM May 26

  • Ein Best-of der "Corona Spezial"-Show der Science Busters kann man morgen (25.05) im Schweizer Radio SRF1 hören (um… https://t.co/CcFkjCgD1P

    10:46 AM May 25

  • Wenn wir das mit der CO2-Neutralität nicht hinbekommen: Können wir die Erde nicht einfach anderweitig abkühlen? War… https://t.co/oIKSymNXIn

    10:57 PM May 24

  • Heute hätte Heinz Oberhummer seinen 80. Geburtstag gefeiert. Die Auftritte bei den von ihm gegründeten… https://t.co/GNU136dLw7

    08:47 AM May 19

Consent Management mit Real Cookie Banner